Alpinen Naturwundern zum Staunen nah

Luftige Höhen erleben am Hängebrückenweg Furi

Wolken Wolken Wolken

Alleine in die Berge fahren, die Natur geniessen und dabei alpine Wunder hautnah erleben. Nichts leichter und beeindruckender als das – am Hängebrückenweg Furi bei Zermatt! Das Abenteuer beginnt auf dem Weiler Furi. Sanft tauchen Sie auf 1‘867 Metern Seehöhe ein in eine Welt, die geprägt ist von den Spuren des Gornergletschers.

Das erste Highlight des rund einstündigen Weges (2.9 Kilometer) – ein Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes – lässt nicht lange auf sich warten: die Hängebrücke über der Gornerschlucht. 100 Meter lang und 90 Meter hoch ist die Brücke, die Sie überschreiten. Wer es wagt, stehenzubleiben und den Blick nach unten in die tosende Schlucht zu wenden, ist der rauen Gewalt der Natur für ein paar Augenblicke ganz nah.

Durch den schattigen Bergwald hindurch, vorbei an Feuerstellen und dem Spielplatz mit Picknickgelegenheit erreichen Sie den nächsten Naturschauplatz: den Gletschergarten Dossen. Staunen Sie über die Geschichten, die der Gletscher vor mehr als 4‘000 Jahren schrieb. Infotafeln erzählen, was die Gletschertöpfe, Felsformationen, Schliffe und Höhlen nur erahnen lassen.

Details:

  • Ideale Wanderzeit: von Juni bis Oktober.
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Einkehrmöglichkeiten: Restaurants rund um Furi (Link zur Restaurantübersicht)
  • Dauer: Hinweg rund 1 Stunde; Rückweg rund 1 Stunde 15 Minuten