Zermatt Bergbahnen AG

Corona Schutzkonzept

Für den sicheren Bahnbetrieb unter COVID-19, hat der Verband Seilbahnen Schweiz in Absprache mit den Branchenvertretern ein Schutzkonzept entwickelt, welches vom Bundesrat abgesegnet wurde. Die Zermatt Bergbahnen hat ihren Betrieb an die geltenden Regelungen angepasst. Auch die bevorstehende Wintersaison gelten die Schutzmassnahmen für den öffentlichen Verkehr (Maskenpflicht) und die Hygieneregeln des BAG.

Die wichtigsten Massnahmen auf einen Blick:

  • Abstand halten: Gilt für Gäste und Mitarbeiter
  • Hygiene Regeln des BAG beachten: Hände regelmässig waschen oder desinfizieren
  • Sicherheit steht an oberster Stelle: Regelmässige Desinfektion von geschlossenen Fahrbetriebsmitteln 
  • Eigenverantwortung zeigen und fordern: Wer sich krank fühlt, bleibt zu Hause
     

Aktuell ist nicht geplant das aktuelle Schutzkonzept für den Winterbetrieb der Bergbahnen abzuändern. Auch deswegen, da das Ansteckungsrisiko im Wintersport durch folgende Sachverhalte reduziert wird:

  • Die Gäste sind im Winter mit geeignetem Kopf-, Augen-, Nasen- und Mundschutz ausgerüstet und tragen Handschuhe.
  • Die Fahrzeit pro Anlage liegt meistens zwischen 5 und 10 Minuten. Abstand einhalten beim Zutritt ist durch Wahrnehmung der Eigenverantwortung möglich. Wo die Abstände nicht eingehalten werden können, ist eine Maske zu tragen.
  • Auf den Pisten sind die Abstände an der frischen Luft unter den Gästen genügend gross, unterstützt durch die FIS Regeln und die heutige Fahrtechnik.
  • Das Tragen einer Maske im ÖV und auf Seilbahnen wird aktuell vom Bundesrat vorgeschrieben (ausser für Sesselbahnen und Skilifte).
  • In den Gebäuden der Bergbahnen haben sich die hygienischen Massnahmen, Distanzmarkierungen und Trennelemente etc. bewährt und können wie bisher umgesetzt werden.
  • Für Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe gelten eigene branchenweit gültige Schutzkonzepte.


Stand:  September 2020

 

SonderbedinGungen Winter 2020/2021

Für die Buchungen während der Wintersaison 2020/2021 gelten aufgrund von COVID-19 Sonderbedingungen. Mit den neuen Regelungen können im Webshop gebuchte Erlebnisse und Tickets*, welche durch COVID-19 und die veröffentlichten behördlichen Einschränkungen nicht konsumiert werden können, in eine Gutschrift umgewandelt werden. Diese Gutschrift kann auf die Dauer von 3 Jahren ohne Wertverlust bei der Zermatt Bergbahnen AG eingelöst werden.

Es gelten folgende Fälle:

  • Im Falle einer ärztlich bestätigten Erkrankung an COVID-19 bzw. Erkrankung im näheren persönlichen Umfeld und daraus resultierender Selbst-Quarantäne
  • Einreiseverbot in die Schweiz/Reisewarnung für die Schweiz
  • Durch den Staat/Kanton verordnete Betriebseinstellung der Anlagen auf Grund von COVID-19
  • In jedem weiteren Fall gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Zermatt Bergbahnen AG. 


*ausgenommen von den Sonderbedingungen sind die während dem Presale (1.10. – 31.10.2020) gebuchten zu 20% ermässigten Skipässe und bereits benutzte Tickets. Die im Vorverkauf gebuchten Tickets sind non-refundable und werden in keinem Fall rückerstattet, in eine Gutschrift umgewandelt und/oder storniert. 

Wichtig zu wissen:

  • Diese Sonderkonditionen gelten für online gekaufte, nicht benützte Tickets.
  • Bei benützten Tickets besteht kein Anspruch auf die oben aufgeführten Sonderbedingungen im Falle einer COVID-Erkrankung. Es muss eine entsprechende private Versicherung bestehen, welche diese Leistung deckt. Die SkiCare/PassProtect Versicherungen der Firma SOLID können beim Kauf vor Ort oder online im Webshop als Zusatzleistung für CHF 5 bzw. CHF 3 pro Skitag dazu gelöst werden. Auch für Saison- und Jahrespässe gibt es entsprechende Versicherungslösungen.
     

Für noch flexiblere Stornierungsbedingungen empfiehlt sich der Abschluss der Cashback-Garantie von 10 CHF pro Buchung, welche eine Stornierung der Buchung bis 48 h vor Anreise ermöglicht. Die Rückerstattung der Cashback-Garantie ist in jedem Fall ausgeschlossen.