Sesselbahn Kumme -wie geht es weier?

Wiederaufbau des Kummelifts

In den frühen Morgenstunden des 9. Januar löste sich eine Lawine am westlichen Grat des Unterrothorns und donnerte in die Tufternkumme hinunter. Dort riss sie die Talstation der Dreiersesselbahn Kumme mit und zerstörte diese fast vollständig. Nur der Beton- und Unterbau blieben stehen, der Holzbau und die Elektromechanik wurden, im wahrsten Sinne des Wortes, weggefegt. Da das Skigebiet geschlossen war, bestand weder für Skifahrer noch für Mitarbeiter eine Gefahr. Erst am Tag nach dem Lawinenniedergang wurde der Schaden von Mitarbeitern der Zermatt Bergbahnen AG entdeckt. Ein herber Verlust für das Skigebiet.

Zermatts ältester Sessellift
Die Sesselbahn Kumme, neben dem Siala-Sessellift in Laax die erste Einseilumlaufbahn mit kuppelbaren Dreier-Sesseln der Schweiz, wurde am 18.12.1982 eröffnet. 35 Wìnter genoss manch motivierter Schneesportler die 1036m lange Fahrt hoch auf‘s Unterrothorn. Bereits 1984 entging die Talstation einer Lawine und überstand den Schaden einigermassen glimpflich. Nur das Kontrollhäuschen musste damals wieder auf Platz transportiert werden. Dass diese Anlage nun durch eine Lawine zerstört wurde, zeugt von den gewaltigen Neuschneefällen, die in diesem Januar gefallen sind.

Wiederaufbaupläne
Im Masterplan und im genehmigten Zonennutzungsplan der Gemeinde Zermatt ist bereits eine Bahnanlage vom „Tufternkehr, 2‘120 m ü. M.“ via Tufternkumme zum Unterrothorn vorgesehen. Diese Anlage soll die Gebiete Tufternkumme, Tuftern und die Hänge des Unterrothorns erschliessen. Der Verwaltungsrat der Zermatt Bergbahnen AG hat nun entschieden, die notwendigen Abklärungen im Rahmen eines Vorprojektes für diese Anlage zu erarbeiten. Dabei sollen die technischen Möglichkeiten des in Frage kommenden Bahntyps (Sesselbahn) unter Berücksichtigung der Anforderungen betreffend Transportkapazität, Stationskonzepten etc. geklärt werden. Voraussetzung für eine Projektrealisierung bildet eine durchgehend mit einer technischen Beschneiung versehene Piste Tufternkumme.

Realisierungsdatum ungewiss
Der Verwaltungsrat der Zermatt Bergbahnen AG ist überzeugt, dass mit einer neuen, optimierten Transportanlage, einhergehend mit der Ergänzung der Beschneiungseinrichtungen, das Gebiet Unterrothorn, Tufternkumme und Tuftern umfassend aufgewertet wird. Aus planungstechnischen Gründen ist ein Realisierungzeitpunkt aber erst ab 2020 zu erwarten.