Sesselbahn Kumme -wie geht es weier?

Wiederaufbau des Kummelifts

In den frühen Morgenstunden des 9. Januar löste sich eine Lawine am westlichen Grat des Unterrothorns und donnerte in die Tufternkumme hinunter. Dort riss sie die Talstation der Dreiersesselbahn Kumme mit und zerstörte diese fast vollständig. Nur der Beton- und Unterbau blieben stehen, der Holzbau und die Elektromechanik wurden, im wahrsten Sinne des Wortes, weggefegt. Da das Skigebiet geschlossen war, bestand weder für Skifahrer noch für Mitarbeiter eine Gefahr. 

Wiederaufbaupläne

Im Masterplan und im genehmigten Zonennutzungsplan der Gemeinde Zermatt ist nun eine Bahnanlage vom Tuftern via Tufternchumma zum Unterrothorn vorgesehen. Nachdem die Verhandlungen mit den Seilbahnherstellern stattgefunden haben, hat der Verwaltungsrat entschieden, den Auftrag für die elektromechanischen Teile der Anlage an Garaventa/Doppelmayr zu vergeben. 

In Zukunft soll demnach eine 10er-Gondelbahn über zwei unabhängige Sektionen die Gäste von Tuftern via der Mittelstation Tufternchumma zum Unterrothorn bringen.

DETAILS ZUM SEILBAHNPROJEKT

Bahntyp: Kuppelbare Gondelbahn D-Linie
Schräge Länge: 3'220 m
Spurweite: 6.4 m
Anzahl Stützen: 17
Seildurchmesser: 50 mm
Seilgeschwindigkeit: 6.0 m/s
Förderleistung: 1'500 Personen/h
Anzahl Fahrzeuge: 56
Kabine: OMEGA V-10

OMEGA V-10 Kabine (Foto: CWA)

Realisierung 

Der Verwaltungsrat der Zermatt Bergbahnen AG ist überzeugt, dass mit der neuen, optimierten Transportanlage, einhergehend mit der Ergänzung der Beschneiungseinrichtungen, das Gebiet Unterrothorn, Tufternkumme und Tuftern umfassend aufgewertet wird. Voraussetzung für eine Projektrealisierung bildet hierbei die durchgehend mit einer technischen Beschneiung versehene Piste Tufternkumme. Die Eingabe des Planungsgenehmigungsverfahren erfolgt im Frühjahr 2019 und der Baubeginn ist auf Mai/Juni 2020 geplant. Wenn alles planmässig verläuft transportiert die 10er-Gondelbahn ab Dezember 2020 die ersten Gäste von Tuftern via Tufternchumma zum Unterrothorn.