Das Restaurant Matterhorn glacier paradise

Energie sparen auf 3883 m ü.M.

Wolken Wolken Wolken

Seit April 2009 trägt das Restaurant Matterhorn glacier paradise offiziell das MINERGIE-P®-Zertifikat und ist somit das höchstgelegene Gebäude mit dieser Auszeichnung. Für die sehr ertragreiche, an der Südfassade integrierte Photovoltaikanlage wurde die Zermatt Bergbahnen AG 2010 zudem mit dem Schweizerischen und Europäischen Solarpreis ausgezeichnet.
 

Das Restaurationsgebäude ist aus vorfabrizierten Holzelementen gefertigt, aus statischen Gründen wurde lediglich der Sockel in Beton ausgeführt. Eine 52 cm dicke Steinwolldämmung der Aussenwände sorgt für viel Komfort im Inneren. Metall und Glas umrahmen die Holzkonstruktion und schützen das Gebäude auch bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 300 km/h.

Der aufwändige Transport des Trinkwassers auf fast 4'000 Meter über Meer zwingt zum sorgsamen Umgang mit dieser Ressource. Das Abwasser aus der Küche und den Nasszellen wird deshalb gesammelt, in einer mikrobiologischen Kläranlage gereinigt und als Grauwasser für die sanitären Anlagen mehrmals wiederverwendet. Nicht gebrauchtes Wasser fliesst gereinigt in den natürlichen Wasserkreislauf der Umgebung.

Ausführlichere Informationen zum Minergie-P Gebäude auf Matterhorn glacier paradise finden Sie im Factsheet.

Kennzahlen zur mikrobiologischen Kläranlage auf dem Matterhorn glacier paradise

Totalverbrauch an Wasser auf 3'883 m ü.M. pro Tag 5 m3
Jährlicher Wasserverbrauch von 1825 m3 entspricht mehr als 13'000 Badewannenfüllungen
Reinigungsleistung  der Kläranlage pro Tag 14 m3
Maximale Leistung der Kläranlage entspricht 360 EW (Einwohnergleichwert)

 

MINERGIE-P bedingt ein eigenständiges, am niedrigen Energieverbrauch orientiertes Gebäudekonzept. Die konkreten Anforderungen für eine mögliche Zertifizierung finden Sie auf der Minergie-Webseite.

Mit über 2‘500 Sonnenstunden im Jahr ist das Matterhorn glacier paradise die eigentliche ’Sonnenstube der Schweiz’. Das Restaurant produziert die gesamte Jahres-Energie für Heizung, Lüftung und Beleuchtung mit einer in die Fassade integrierten Photovoltaik-Anlage. Aufgrund der konsequenten Ausrichtung nach Süden und der Neigung von rund 70 Grad erzielt die Anlage einen überdurchschnittlich hohen Ertrag. Zudem sind Solaranlagen durch die klare Luft und die reflektierte Strahlung aus der Umgebung im hochalpinen Raum bis zu 80 Prozent ergiebiger als vergleichbare Anlagen im Mittelland.

Das Energiekonzept der Zermatt Bergbahnen AG hat Vorbild-Charakter für den gesamten alpinen Raum, und wurde deshalb 2010 mit dem Schweizerischen und Europäischen Solarpreis für Neubauten ausgezeichnet.
 

Kennzahlen zur Solarenergie auf Matterhorn glacier paradise 

Durchschnittliche Energieprodutkion pro Jahr 35'000 kWh
Fläche Solarmodule 195 m2
Anzahl Solarmodul 108 Stück
Leistung pro Panel 219 W